http://schweiz-liebe.com

Revidierte Pelzdeklarationsverordnung verspricht mehr Transparenz bei Pelzen

19.02.2020 |  Von  |  News, Wildtiere

Der Bundesrat hat in der Sitzung vom 19. Februar 2020 die revidierte Pelzdeklarationsverordnung verabschiedet. Mit der Änderung wird die Kennzeichnung von Pelzen und die Angabe der Gewinnungsart der Pelze optimiert.

Das schafft mehr Klarheit für die Konsumentinnen und Konsumenten. Die Verordnung tritt am 1. April 2020 in Kraft.

Die Änderungen der Pelzdeklarationsverordnung sollen für die Konsumentinnen und Konsumenten mehr Transparenz bringen. Pelze von Tieren müssen neu als „Echtpelz“ gekennzeichnet werden. Diese neue Deklaration soll es der Kundschaft ermöglichen, auf einen Blick zu erkennen, ob es sich um einen Kunst- oder einen Echtpelz handelt. Sie kann so eine gezieltere Wahl treffen.

Produktionsart wird deutlich angegeben

Weitere Änderungen betreffen die Angaben zur Art der Pelzproduktion. Wenn ein Pelz aus einer Jagd- bzw. Haltungsform stammt, die klar nicht dem Schweizer Tierschutz- oder Jagdgesetz entspricht (z.B. Fallenjagd oder Käfighaltung mit Gitterböden), ist dies entsprechend auf der Pelzdeklaration zu vermerken.

Wenn es nicht möglich ist, zuverlässige Informationen über die Gewinnungsart der Pelze und Pelzprodukte zu erhalten, kann die Deklaration „Gewinnungsart unbekannt – kann aus einer in der Schweiz nicht zugelassenen Haltungs- oder Jagdform stammen“ verwendet werden. Konsumentinnen und Konsumenten können so auf den Kauf von Pelzprodukten verzichten, wenn deren Gewinnung ihren Ansprüchen an den Tierschutz nicht genügt.

Änderungen aufgrund vorheriger Kontrollen

Die Pelzdeklarationsverordnung ist seit 2013 in Kraft. Das BLV führt regelmässig Kontrollen an den Verkaufsstellen durch. Diese Kontrollen haben in den vergangenen Jahren aufgezeigt, wo noch Verbesserungspotential vorhanden ist. Deswegen wurde die Verordnung nun angepasst.

 

Quelle: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV)
Titelbild: Aleksandra Saveljeva – shutterstock.com


1 Kommentar


  1. Das ist ja schön und gut und zumindest ein kleiner Fortschritt. Noch besser – oder das einzig Richtige – wäre, Pelze aus Qualzuchten und aus asiatischen Ländern nicht mehr zuzulassen, bzw. nicht mehr zu importieren ! Und zudem: wer Tiere liebt und Achtung vor ihnen hat, trägt überhaupt keinen Pelz!! Wir haben heute andere Möglichkeiten, uns vor Kälte zu schützen.

Ihr Kommentar zu:

Revidierte Pelzdeklarationsverordnung verspricht mehr Transparenz bei Pelzen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.