Spuren von Bären in den Königspalästen von Silla gefunden

Gyeongju, Südkorea (ots/PRNewswire) –

Das Gyeongju National Research Institute of Cultural Heritage (Nationales Forschungsinstitut für Kulturerbe) veröffentlichte am 30. Juni eine Artikelserie über die Lebensweise der Silla. In dieser Folge geht es um die Bedeutung der in Wolseong ausgegrabenen Bärenknochen.

In Bezug auf archäologische Ausgrabungen im Inland wurde häufig über die Entdeckung von Relikten berichtet, darunter Ausgrabungen von Töpferwaren, Eisenwaren und Steingeräten.

Reliquien wie Tierknochen zerfallen jedoch leicht und werden in der Regel nicht unversehrt gelassen, obwohl sie einst im Inneren der Reliquien vorhanden waren. Daher wurden organische Relikte, darunter auch Tierknochen, vor allem in besonderen Umgebungen entdeckt, in denen die Knochen sicher geschützt werden können, z. B. in Sümpfen.

Nachdem in den Sedimentschichten des Haeja, eines Teiches in der Umgebung von Wolseong, große Mengen an Tierknochen entdeckt wurden, konnte man auch nachvollziehen, wie die Menschen in Silla im 5. Jahrhundert, also vor etwa 1.600 Jahren, mit Tieren umgingen.

Die meisten Tiere, die in der Ausgrabungsstätte Wolseong gefunden wurden, sind Säugetiere, darunter Wildschweine, Kühe, Pferde, Hunde, Bären und Hirsche. Es wird angenommen, dass die Silla-Bewohner diese Tiere als lebende Vorräte züchteten und sie für die Landwirtschaft oder als Fleischlieferanten verwendeten. Das Untersuchungsteam konzentrierte sich besonders auf Tiere, die nur schwer mit Menschen zusammenleben können, wie Bären, Rehe und Wildschweine.

Man geht davon aus, dass die Menschen in Silla Bären nicht nur zum Verzehr, sondern auch für andere Zwecke nutzten. Forscher des Gyeongju National Research Institute of Cultural Heritage fanden Beweise in ?Samguk-Sagi (Geschichte der drei Königreiche)“, die erklären, wie die Menschen in Silla Bären verwendeten.

Laut ?Samguk-Sagi (Geschichte der drei Reiche)“ gibt es eine Aufzeichnung, die zeigt, dass das Volk von Silla Bärenfelle zur Herstellung von Dekorationen für Armeeflaggen verwendete.

Aus einem anderen Bericht von ?Samguk-Sagi“ geht hervor, dass es im Königspalast von Silla auch ein Regierungsbüro gab, das sich mit Lederprodukten befasste.

Es wird angenommen, dass in Wolseong, wo die königlichen Familien von Silla lebten, verschiedene Tierlederprodukte hergestellt wurden. Beim Gerben des Leders wird die Methode, das Gehirnwasser der Tiere zu verwenden, überliefert. Es wird auch vermutet, dass dies mit einer Reihe von Fällen zusammenhängt, in denen unter den Tierknochen, die in Haeja in Wolseong ausgegraben wurden, gebrochene Schädel gefunden wurden.

Auch die Tierknochen, die in Haeja in Wolseong ausgegraben wurden, ziehen die Aufmerksamkeit der Geschichtswissenschaft auf sich, denn sie liefern wichtige Beweise für die Lebensweise der königlichen Familien von Silla.

Pressekontakt:

Youngseok Park,
+82-10-8510-1206,
yspark@nprcom.co.kr

Original-Content von: The Gyeongju National Research Institute of Cultural Heritage übermittelt durch news aktuell

author-profile-picture-150x150

Mehr zu news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.

Kommentare: 0

Ihr Kommentar zu: Spuren von Bären in den Königspalästen von Silla gefunden

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-10').gslider({groupid:10,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});